Voorbladvoorkoms

Nina Swart: SARIE se voorbladgesig van 2002 tot 2011

Fanie Cronjé (styl- en sosiale-redakteur) oor Nina Swart:

“Ons glo die boere soek eintlik vir Nina! Destyds het sy ons hart gesteel as Wilmien in 7de Laan. Nou is sy agter die kamera as regisseur van Boer soek ’n vrou en ons kyk steeds: van haar donkerbruin hare, koffiebruin oë en kenmerkende (stout!) kuiltjies. Sy’s nog net so borrelend, lag nog net so hard en haar styl is onopgesmuk, vandaar die denimstyl-hemp. O ja, sy’s ook effens off-beat – ons eie Julia Roberts!”

  • Nadine van STaden

    Die eerste voorblad is verskriklik mooi en sexy. Die huidige een wys natuurlik hoe sy volwasse en nog mooier geword het. Ek was nie baie mal oor die voorblad toe haar hare so vreeslik kort was nie. Die langer hare pas haar baie mooi en laat haar sag en vroulik lyk

  • Nicolene

    Ek dink sy is stunning. Ek is mal oor haar hare!!! You go girl!!!

  • christine

    Jy is beautiful en so talentvol! Baie fotogenies!

  • Alida van Bothaville

    Hallo Nina
    you go girl, jy is nie net mooi nie, jy het ook ‘n wonderlike persoonlikheid. Ek voel bevoorreg om jou te kon ontmoet die jaar.

  • Rita

    Auf die Wissenschaftler einzuhacken, bnrgit gar nichts. Sie haben im System des Studium Bolognese gar keine andere Mf6glichkeit mehr, als Drittmittel zu aquirieren. Die Politik will es so. Es gibt sonst allenfalls schlicht keine Forschungsfinanzierung mehr, wenn man nicht mitspielt, und mancher Wissenschaftler kann einpacken. Nur, was sind das, “Drittmittel”?dcblicherweise bedeutet das, dass grosse Unternehmen sich von Unis unter dem Deckmantel der “anwendungsnahen Forschung” billige Arbeitskre4fte ffcr ihre Entwicklungsabteilungen einkaufen, die zudem staatlich subventioniert werden. Oder aber eine Bank kauft sich ein Forschungsinstitut der Wirtschaftswissenschaften, und hat so die Garantie ffcr genehme Ergebnisse.Da ist ein von Google finanziertes Forschungsinstitut zu Internet und Gesellschaft noch ein Positivbeispiel, den Google ist zuzutrauen, wirklich Forschungsergebnisse haben zu wollen. Selbstverste4ndlich wird jedes Ergebnis gefe4rbt sein, denn welcher vernfcnftige Mensch se4gt schon an dem Ast, auf dem er sitzt? Aber es ist besser als gar nichts.Das ist der Grund daffcr, warum keiner in Deutschland bisher in dem Gebiet forscht: woher soll man schon die Mittel ffcr sowas bekommen? Google machts wieder mf6glich.Viele Grfcsse,VB.