Resepte

Rooi fluweel-kaaskoekbrownies

(12 blokke)

  • 230 g (250 ml) botter
  • 120 g donkersjokolade
  • 4 eiers
  • 10 ml vanieljegeursel
  • 1 x 30 ml-botteltjie rooi koskleursel
  • 420 g (500 ml) strooisuiker
  • 135 g (240 ml) koekmeel
  • 2 ml sout

Roomkaas-bolaag

  • 500 g roomkaas
  • 135 g (160 ml) strooisuiker
  • 2 eiers
  • 5 ml vanieljegeursel

Verhit oond tot 160 °C.

Voer ’n pan van 35 x 25 cm uit met bakpapier en spuit goed met kleefwerende kossproei. Smelt botter en sjokolade saam oor matige hitte.Voeg eiers, vanieljegeursel, kleursel en suiker by. Klits goed. Voeg meel en sout by. Meng tot gladde mengsel. Gooi in uitgevoerde pan.

Roomkaas-bolaag

Klits al die bestanddele saam tot goed gemeng. Skep lepels vol van die mengsel bo-op die koekbeslag tot alles opgebruik is. Meng ru-weg met lepel se agterkant tot dit soos marmer lyk. Bak vir 35 – 40 minute of tot net gestol. Haal uit oond en laat effens afkoel. Sit in yskas tot heeltemal afgekoel en keer uit. Sny in 12 blokke. Sit voor.

  • Weddy

    sagt:Sch ner Review. Bei uns im B ro sind die Meinungen geteilt. Die einen lieebn die Papierblumen, weil so sch n verspielt, ich finde es irgendwie in einem kologischen Buch etwas widersinnig, so derart sinnfrei und egozentrisch Papier und Farbe f r eine verh ltnism ig sinnleere Idee zu vergeben, und die Photos an sich wirken irgendwie duster und matschig, machen mir jedenfalls so gar keine Lust auf ko . Den letzten Teil des Buches, Sachinfo und Fachinterviews, kann ich sehr loben und w rde mir tats chlich ein Buch w nschen, dass a) diese Informationen sehr viel weiter ausbaut, viel produktionsbedingter arbeitet, Ross und Reiter nennt, also auch Links zu Druckereien, Zertifizierungsbedingungen, Papierhersteller und und und. Papiermuster und alternative Bindungs/Veredeldungstechniken am praktischen Beispiel vorzustellen w re sinnvoll gewesen. Und eine Art einfache Entscheidungsmatrix, die klarer ist als die etwas diffusen Ansagen im Buch, die mich manchmal eher verwirren. Die vorgestellten Projekte habe ich teilweise auch nicht nachvollziehen k nnen, muss aber zugeben, dass man als Verlag bei einem Buch mit diesem Thema so schnell in der Falle steckt, weil man sich sehr angreifbar macht, dass ich allein den Mut, sich dieses Thema vorzunehmen, erst einmal sehr begr enswert und richtig finde. Besser ein 50%iges Buch zum Thema als GAR keins . Da kann man da ja noch drauf aufbauen.