• Madelein O’Toole

    Hi Sarie –
    Op die voorblad van julle Mode-bylaag vir hierdie maand is ‘n pragtige (lyk na ‘n lappieskomberstipe) romp net langs die tan-kleur handsak – maar ek kry die item nerens in die bylaag nie – ek is seker ek kyk op al die verkeerde plekke – waar kan ek die romp te koop kry en teen watter prys, asseblief?
    Baie dankie vir die mode-inspirasie! In lyn met wat in Europa aangaan – was daar in Desember en Januarie!

  • Luke

    Philips Kritik ist berechtigt, da ja seslbt Vorste4nde grodfer bf6rsenorientierter internationaler Unternehmen nicht gefeit sind vor vorauseilendem Gehorsam, wenn ich mal kurz an die Netzsperr-Phantasien einer Frau von der Leyen erinnern darf, die von jenen Vorste4nden kritiklos unterschrieben wurden. In diesem Fall he4tte ein von politischen Entscheidungen wirtschaftlich unabhe4ngiges Institut hilfreich sein kf6nnen, wfcrden Politiker Forschungsergebnisse berfccksichtigen. Dass sie es nicht tun, beweisst in diesem Fall die Ignoranz der Bundestagsabgeordneten gegenfcber den Ergebnissen ihres eigenen wissenschaftlichen Dienstes, der schon wesentlich frfcher Netzsperren als Unwirksam bezeichnete.Mein Fazit ist, dass es vf6llig gleichgfcltig ist, von welchem Tre4ger ein Institut finanziert wird, dessen wissenschaftliche Erkenntnisse dem jeweiligen politischen Opportrunismus zum Opfer fallen. Wus diesem Grunde ist es wichtig, eine wache und kritische d6ffentlichkeit zu unterstfctzen, als Gegenpol zu jenen Stimmen aus der Politik, die stets das Internet als Hort der Kriminalite4t propagieren. Ein von der Politik unabhe4ngiges Intitut dfcrfte diese Propaganda etwas relativieren. Google als Geldgeber steht dabei so stark unter Beobachtung, dass sich das Unternehmen hfcten wird, auch nur der Verdacht einer Einflussnahme auszulf6sen. Philips Aufruf, das peinlich geringe Finanzvolumen schnell aufzustocken ist richtig. Doch auch neue Geldgeber sind gut beraten, ihre Einflussnahme zurfcckzuhalten. Nur dann entsteht ein glaubwfcrdiges unabhe4ngiges Institut, dessen Ergebnisse vielleicht von einer der ne4chsten Politikergenerationen berfccksichtigt werden.